Oralchirurgie mit schonenden Behandlungsmethoden

Die Oralchirurgie ist ein Teilgebiet der Zahnmedizin und deckt Operationen im Mund-, Zahn- und Kieferbereich ab. Mithilfe moderner Technik ist heutzutage ein minimalinvasives, also schonendes Vorgehen möglich. Patienten haben damit den Vorteil chirurgische Eingriffe so schmerzarm wie möglich durchführen lassen zu können und die postoperativen Komplikationen, wie Schwellungen oder Hämatome, auf ein Mindestmaß zu reduzieren. In der Zahnarztpraxis Dr. Vogtner in Ingolstadt bildet die Oralchirurgie eine ideale Ergänzung zu den Leistungsschwerpunkten Parodontologie und Implantologie.

Spezialisierung auf Oralchirurgie

Im Zentrum unserer oralchirurgischen Behandlungen sind wir mit einem breiten oralchirurgischen Behandlungsspektrum ideal für unsere Patienten aufgestellt. Wir versorgen Sie kompetent und mit fundierten Kenntnissen in folgenden Bereichen:

Dr. Vogtner - Zahnarzt Ingolstadt - Behandlungszimmer mit Mikroskop

Häufige Fragen zur Oralchirurgie

Wann müssen Weisheitszähne eigentlich entfernt werden?

Die Weisheitszähne bilden sich viel später als die restlichen Zähne. Erst im jungen Erwachsenenalter brechen sie in die Mundhöhle durch. Allerdings ist dass davon abhängig ob genügend Platz in der Zahnreihe vorhanden ist. Falls nicht oder wenn einer oder mehrere Weisheitszähne quer liegen kann die Entfernung sinnvoll sein. Im Notfall wenn die Wange schon geschwollen oder Schluckbeschwerden vorhanden sind gibt es kaum einen anderen Ausweg als die Weisheitszahnentfernung.

Aktuelle Röntgenbilder geben Auskunft darüber wie die Zähne im Kieferknochen liegen. Ausserdem können anhand der Bilder die Nachbarstrukturen (Nerven, andere Zähne) beurteilt werden.

Wie funktioniert die Weisheitszahnentfernung?

In der Regel wird die Weisheitszahnentfernung in örtlicher Betäubung durchgeführt. Dabei geht der Operateur so minimal invasiv wie möglich vor und schont dabei das umliegende Gewebe. Um den Zahn entfernen zu können muss in manchen Fällen Knochen abgetragen und der Zahn geteilt werden. Deshalb entstehen nach dem Eingriff Schwellungen und evtl. Blutergüsse. Um die postoperativen Nachwirkungen so gering wie möglich zu halten kann der Patient aber zu Hause einiges tun.

Wie lindere ich Beschwerden und kann die Wundheilung unterstützen?

Wie stark die postoperativen Beschwerden sind, hängt einerseits von der Komplexität des Eingriffs ab und andererseits vom Verhalten des Patienten. Postoperative Beschwerden in den ersten drei Tagen nach einer Weisheitszahnentfernung sind normal. Ibuprofen hat sich als Mittel der Wahl bei Schmerzen bewährt. Im Gegensatz zu Acetylsalicylsäure welches blutverdünnend wirkt. In den ersten 48 Stunden soll die Wange zudem gut gekühlt werden um die Schwellung zu reduzieren.

Kaffee, schwarzer Tee, Alkohol und Hitze sind in den ersten 3 Tagen nach der Operation tabu. Jede Form von Tabak sollte vermieden werden da Wundheilungsstörungen vermehrt bei Rauchern auftreten.

Wichtig für Ihre Genesung ist Ruhe und Erholung in den ersten 3-4 Tagen nach der Weisheitszahnentfernung. Die Wundheilung läuft dadurch schneller ab und Sie sind schneller wieder fit.

Oralchirurgie in Ingolstadt

Sie interessieren sich für eine zahnarzt-chirurgische Behandlung? Dann sprechen Sie uns an oder besuchen uns im Zentrum von Ingolstadt: 


Bergbräustraße 2
85049 Ingolstadt

Tel: 084132411
E-Mail: info@drvogtner.de