Langfristiger Zahnerhalt durch Wurzelbehandlung Ingolstadt

Es gibt nichts Besseres als die eigenen Zähne!

Minimalinvasiver Zahnerhalt

Mit moderner Komposittechnik, minimalinvasiven Instrumentarium und optischen Vergrößerungshilfen lassen sich heute Zähne leicht und schonend reparieren. Die Materialen sind von den eigenen Zähnen nicht zu unterscheiden. Ein großer Substanzabtrag wie beim Beschleifen für Zahnkronen ist heute meist nicht mehr notwendig. Die regelmäßige Prophylaxe unterstützt dabei den Erhalt ihrer eigenen Zähne.

Wurzelbehandlung Ingolstadt

Die Endodontie ist die moderne Therapieform zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen der Zahnwurzel. Ursache dieser Entzündungen sind zumeist Kariesbakterien, die tief in das Zahninnere eindringen und die Wurzelspitze und den Kieferknochen infizieren können. Die Anzeichen sind meist starke Schmerzen, doch können solche Entzündungen auch schmerzfrei verlaufen. In diesem Fall wird eine bakterielle Entzündung durch Röntgen des Kieferbereichs erkannt und mithilfe einer Wurzelbehandlung therapiert.

Das Wurzelkanalsystem eines Zahns ähnelt einer Baumwurzel mit vielen Verästelungen. Diese sind so fein, dass sie nur mit einem Operationsmikroskop gesehen und therapiert werden können. Bei der konventionellen Technik dagegen wird meist nur der Hauptast behandelt. Im Laufe der Zeit breiten sich dann die verbliebenen Bakterien aus und infizieren den Zahn erneut.

Beseitigung einer Zahnentzündung: die Wurzelbehandlung

Bei der so genannten Wurzelbehandlung wird zunächst der Zahn mittels eines Kofferdams von der Mundhöhle und den im Speichel enthaltenen Keimen isoliert. Dann werden alle Verästelungen im Zahn mit dem Dentalmikroskop inspiziert und die Kanäle vom abgestorbenen Gewebe und Bakterien gereinigt. Um substanzschonend zu arbeiten, verwendet Zahnarzt Dr. Vogtner Ultraschall. Mit einer bakteriendichten Füllung wird der Zahn verschlossen und dauerhaft erhalten. Nur durch ein steriles Arbeitsumfeld, dem Dentalmikroskop und der Gründlichkeit während der Behandlung, ist mit der Wurzelbehandlung ein vorhersagbarer Zahnerhalt möglich.

Moderne technische Behandlungsmethoden: Das dentale Mikroskop

Zahnarzt Dr. Andreas Vogtner ist Spezialist im Bereich Endodontie. Durch die Fokussierung auf die Endodontie hat er große Erfahrung und Routine bei der Durchführung der Behandlung. Mithilfe eines Dentalmikroskops wird das Innere der Zahnwurzel 25-fach vergrößert, wodurch auch die kleinsten Strukturen und Verästelungen im Zahninneren einsehbar werden. Dr. Vogtner kann mit dem Dentalmikroskop die Wurzelbehandlung mit maximaler Präzision durchführen. Dadurch ist ein besonders genaues Vorgehen möglich, bei der die Zahnsubstanz geschont wird. Für Patienten besteht der Vorteil, dass die mikroskopische Wurzelbehandlung einen minimalinvasiven Eingriff sowie einen hohen Sicherheitsgrad und Behandlungserfolg verspricht.

Dr. Vogtner - Zahnarzt Ingolstadt - Mikroskop

Häufige Fragen zur Wurzelbehandlung (Endodontie)

Wann ist eine Wurzelbehandlung eigentlich notwendig?

Wenn der Zahnnerv stark entzündet oder bereits abgestorben ist. Das entzündete bzw. abgestorbene Gewebe ist die ideale Umgebung und Nährboden für Bakterien und Pilze. Durch Erweiterung und Desinfektion des Zahninneren sowie den bakteriendichten Verschluss  wird den Mikroorganismen die Lebensgrundlage entzogen.

War die Erstbehandlung mit einer Wurzelbehandlung nicht erfolgreich, kann der Zahn in den meisten Fällen dennoch mittels einer Revisionsbehandlung erhalten werden. Nur der eigene Zahn hat biologisch wichtigen Eigenschaften wie beispielsweise den Tastsinn. Dieser kann durch ein Implantat nicht ersetzt werden. Deshalb gilt immer die Devise: Zahnerhalt geht vor Zahnersatz!

Ist diese Wurzelbehandlung schmerzhaft?

Der zu behandelnde Zahn wird lokal betäubt so dass Sie von der Wurzelbehandlung nichts spüren.

Kann ich nach der Wurzelbehandlung ganz normal in die Arbeit gehen?

Der Zahn wird nach der Behandlung adhäsiv verschlossen (geklebt) und kann ganz normal wie die anderen Zähne auch belastet werden. Sie können Ihren gewohnten Tätigkeiten (Arbeit, Sport etc.) nachgehen.

Gibt es Alternativen zur Wurzelbehandlung?

Ja. Die Alternative ist die Entfernung des Zahnes.

Wie lange hält ein wurzelbehandelter Zahn?

Ein wurzelbehandelter Zahn hält ein Leben lang. Vorausgesetzt er wird entsprechend gepflegt.

Wie läuft die Behandlung ab?

Im Normalfall sind 1-2 Behandlungssitzungen notwendig für eine erfolgreiche Behandlung. Dabei wird das Innere des Zahns unter Kofferdamm behandelt. In der ersten Sitzung wird der Zahn desinfiziert und für eine bakteriendichte Füllung vorbereitet. Im zweiten Termin wird der Zahn mit verschiedenen Lösungen und Ultraschall desinfiziert und mit einer bakteriendichten Wurzelfüllung versorgt.

Was ist die elektrometrische Längenbestimmung?

Die modernen Elektrometrie misst die Länge des Wurzelkanals über den Dentinwiderstand. Dabei kann das Foramen in 90%  aller untersuchten Zähne exakt bestimmt werden. Bei einer reinen röntgenologischen Untersuchung gelingt dies nur zu 60%.

Wozu ein Mikroskop?

Das Dentalmikroskop ist ein wichtiges Hilfsmittel um auch kleinste Strukturen im Zahninneren zu erkennen. So sind die Eingänge zu Wurzelkanälen oftmals unter Reizdentin versteckt oder im Bereich eines Wurzelkanals zweigt ein weiterer Kanal ab. Diese winzigen Strukturen sind oftmals der Grund für Beschwerden nach bereits erfolgter Ersttherapie und können nur zuverlässig mit einem Dentalmikroskop behandelt werden.
Eine moderne Wurzelbehandlung ist ohne ein Dentalmikroskop nicht vorstellbar.

Was kostet die Wurzelbehandlung?

Das hängt vom Aufwand ab. Und damit vom betroffenem Zahn. Aus jeden Fall ist eine Wurzelkanalbehandlung günstiger als Zahnersatz. Und das unabhängig von der Lokalisation.